Grundlagen

Exzeptionelle Signifikanz im ersten Lebensjahr

Das erste Lebensjahr ist von exzeptioneller Signifikanz für die Entwicklung des Menschen. Verwirklichung beginnt aber keineswegs erst nach der Niederkunft, sondern bereits vorher.

Über die vorgeburtliche (pränatale) Weiterentwicklung verstehen wir, daß diese mit einer sehr großen Geschwindigkeit abläuft:

Schon der Embryo besitzt sämtliche inneren Organe, und am 43. Tag ist die Beschaffenheit des Gehirns schon komplett ausgebildet.

Weiterlesen: Exzeptionelle Signifikanz im ersten Lebensjahr

Leistungssteigerung bis zum 12. Lebensjahr

Intelligenz mag man bestimmen als die Fähigkeit, Probleme zu lösen, so, dass in einer neuen Lage Beziehungen erfaßt und Bedeutungszusammenhänge geformt werden.

Als potentielle Intelligenz wird die kongenitale intellektuelle Entfaltbarkeit bestimmt.

Weiterlesen: Leistungssteigerung bis zum 12. Lebensjahr

Erbanlage und Entwicklung - Soziale Umgebung und Selbststeuerung

Die Determinanten der Verwirklichung sind Vererbung, Soziale Umgebung und Selbststeuerung.

Vererbt sind strukturell-hereditäre ebenso wie individuell-genetische besondere Eigenschaften, ebenso bestimmte Instinkte und Erbgegebenheiten.

Weiterlesen: Erbanlage und Entwicklung - Soziale Umgebung und Selbststeuerung

Betragen des Kleinkindes

Spiel und spielerisches Wirken ist bezeichnendes Betragen des Kleinkindes. Es lernt folglich, sich in seiner Umgebung zurechtzufinden, mit Substanzen und Gegenständen umzugehen, eigene Denkweiseen werkleistend zu effektuieren und persönlich Erlebtes umzuwandeln.

Weiterlesen: Betragen des Kleinkindes

Aktuelle Seite: Home Grundlagen