Aktuelle Seite: Home Schulkind I Emotionale Soziale Zwischenmenschliche Verhaltensflexibilität

Mittwoch20 September 2017

Zwischenmenschliche Verhaltensflexibilität

Etliche Schwierigkeiten der affektiven und sozialen Entfaltung von Schulkindern,  wie natürlich nicht zuletzt von Adoleszenten, gehen auf Misserziehung im Elternhaus zurück. Mittlerweile sind Hypothesen entwickelt worden,

welche die Wechselbeziehung zwischen gewissen Fehlrückmeldungen von Kindern und Fehlerziehungsprägungen der Eltern zeigen sollen.

Verschiedenartige Untersuchungen haben manifestiert, daß vorrangig Abneigung und Ablehnung des Kindes durch die Erziehungsberechtigte zu Schwierigkeiten in der emotionalen Entwicklung des Kindes führen; die gewichtigsten Phänomene sind Beklemmung, Niedergeschlagenheit, Streitlust, körperliche Erscheinungen, beispielsweise Schlafschwierigkeiten und Kontaktproblemsituationen.

Nebst derartigen augenfälligen Symptomen sind jene Kinder vorrangig in ihrem Eigenwert, in der Willens- und Gewissensfortentwicklung und in der zwischenmenschlichen Verhaltensflexibilität beeinträchtigt. Prämisse einer positiven Persönlichkeitsevolution sind Beachtung, Zuspruch des Kindes wie noch duldende Führung.

Die wesentlichsten Fehlformen der Erziehung fußen in einer nicht festen Gefühls- oder in einer nicht festen Machtbeziehung zwischen Eltern und dem Kind. Lieblosigkeit - Verzärtelung, Herrschsucht — Autoritäts ermangelung oder ebenfalls das beliebige Variieren zwischen diesen Extremen sind die Besonderheiten einer unbeständigen Verbindung zum Nachwuchs. Allen ist gegenseitig, daß die psychischen Grundbedürfnisse des Sprosses nicht gesättigt werden und sich daraus Störungen im gefühlsmäßigen sowie sozialen Verhalten realisieren.

Die verstärkte Sach- und Realitätsorientiertheit im kritischen Realismus wirkt sich ferner auf die sozialen Kontakte aus. Die Gruppierung ordnet sich, es entsteht die informelle Systematik, ein vielschichtiges Gerüst von persönlichen Beziehungen.

Vorerst bildet sich eine senkrechte Rangfolge mit einer oberen Spitze sowie mittleren und untersten Rangpositionen, welche oft in Rangkämpfen gehalten werden müssen respektive berichtigt werden mögen; waagerecht gibt es Geflechte je nach der Abstufung der zwischenmenschlichen Integration.

About Us

Powered by SkillZone

Breadcrumbs

Aktuelle Seite: Home Schulkind I Emotionale Soziale Zwischenmenschliche Verhaltensflexibilität