Schulkind I

Soziale Integration und Beziehungen

Zahlreiche Schwierigkeiten der seelischen und zwischenmenschlichen Dynamik von Schulkindern,  wie selbstverständlich ebenso von Heranwachsenden, gehen auf Fehlerziehung im Elternhaus zurück.

Weiterlesen: Soziale Integration und Beziehungen

Scharfsinnigkeit und Realitätssinn

Der Wandel von der meist fremddeterminierten zur stärker unabhängigen Anregung vollzieht sich grundsätzlich bei dem Wandel des Schulkindes zum elementaren Realitätssinn.

Weiterlesen: Scharfsinnigkeit und Realitätssinn

Die Genderrolle - Mädchen und Junge

Zugang zu den affektiven Rückmeldungen des Schulkindes ermöglichen Interviews (das Schulkind ist linguistisch nämlich wesentlich geschickt er als das Kleinkind), schriftliche Aussagen und Zeichnungen, hinterher ebenso Persönlichkeitsuntersuchungen und soziometrische Funktionen.

Weiterlesen: Die Genderrolle - Mädchen und Junge

Arbeitshaltung und Aufmerksamkeit-Schulleistung

Die Transition von der überwiegend fremddeterminierten zur stärker selbständigen Motivation vollzieht sich im wesentlichen bei der Transition des Schulkindes zum kritischen Realitätssinn.

Weiterlesen: Arbeitshaltung und Aufmerksamkeit-Schulleistung

Aktuelle Seite: Home Schulkind I Emotionale Soziale