Aktuelle Seite: Home Pubertät II Heranwachsende mit Moral und Ethik der Erwachsenenwelt

Montag27 März 2017

Heranwachsende mit Moral und Ethik der Erwachsenenwelt

Die Beziehung zu den Gleichaltrigen, zur so benannten 'peer-group', hat in der Adoleszenz eine herausragend besondere Bedeutung.

Sie ist eine bedeutende Strebe im Lösungsvorgang — was die Eltern an Halt und Zuverlässigkeit in der Kindheit beibrachten, das wird nun in einem bestimmten Ausmaß anhand der Gruppe der Gleichaltrigen gewährleistet.

Die Annäherung mit der Altersgruppe ist zudem essentiell für die Kräftigung des des Eigenwertes, die Eigenprofilierung im Allgemeinen, die wir als verschachtelten Verlauf begreifen können.

Die Gruppenkommunikation katalysiert die Ausrichtung in der Welt der Erwachsenen, immerhin,  in derProtektion der Gruppe setzt sich der Heranwachsende mit Moral und Ethik der Erwachsenenwelt auseinander und entwickelt erstmals eigene Werthypothesen und Lebensgestaltungspläne.

Namentlich gewichtig ist der Gruppenkontakt außerdem im Aufeinanderbezogensein mit den ersten Interaktionen zum anderen Geschlecht.

Sehr viele Jugendliche (die Majorität) sind organisierten Grossgruppen angeschlossen, vornehmlich in Sportinstitutionen.

Als Hauptveranlassung bei allen Gruppierungen ist die Beziehung zu den Gleichaltrigen (peers) für den Beitritt zu bezeichnen; man möchte dabeisein, das Wir-Gefühl ist wichtig, die sachlichen oder inmateriellen Zwecke der Institution sind weniger maßgeblich.

Benachbart den Grossgruppierungen gibt es ferner allerlei Klubs, bei denen primär das wechselseitige Interesse verbindet.

Am privatesten ist Beziehung in den kleinen Cliquen, bei denen Verbundenheit und Wohlwollen Kerngehalt sind. Es gibt wohl außerdem eine größere Menge von Adoleszenten, die sich keiner Personenkreis anschliesst; dazu gehören Adoleszente mit einer nicht gefestigtenen sozialen Beziehungskompetenz infolge von mangelhafter Erziehung, aber weiters akzelerierte Adoleszente, welche sich vorzeitig heterosexuell binden, jene mit Sonderbelangen etc..

Eine atypische Gestalt der adoleszenten Gesellung sind die gegengesellschaftlichen, straff organisierten Banden, welche ihre Teilnehmer stramm an sich binden und benachbart Protektion vorrangig obendrein persönlichen Status beibringen.

About Us

Powered by SkillZone

Breadcrumbs

Aktuelle Seite: Home Pubertät II Heranwachsende mit Moral und Ethik der Erwachsenenwelt